bLOG


Mitarbeitergespräche – lästiges Übel oder unerkanntes Erfolgsgeheimnis?

 

In der Regel verbringen die Meisten mehr Zeit auf der Arbeit als zu Hause. Die Kollegen und den Chef sieht man mehr als seine eigenen Partner. Die Beziehung zu Hause wird in der Regel gepflegt: Man tauscht sich aus, fragt nach dem Befinden des anderen, hört sich gegenseitig zu.

 

Was ist aber mit den Beziehungen bei der Arbeit?


5 Dinge, die Sie als Führungskraft unterschätzen

 

Möglicherweise sind Sie schon seit Längerem eine Führungskraft: Chef eines eigenen Unternehmens, Geschäftsführer einer Gesellschaft, Teamleiter eines eigenen Teams – Es gibt viele Möglichkeiten, eine führende Rolle innezuhaben.

 

Möglicherweise sind Sie aber auch gerade erst in eine Position gekommen, in der Sie nun auf einmal nicht nur damit konfrontiert sind, Ihre Expertise als Fachmann einzubringen, sondern auch Führungsaufgaben zu übernehmen haben.


So funktioniert Mitarbeitermotivation wirklich – Intrinsische Faktoren Teil I

 

Intrinsische Motivation bedeutet, dass die Motivation „von innen heraus“ kommt. Sie zeigt sich also als Überzeugung von etwas, etwas das den oder die Mitarbeitenden von innen heraus erfüllt oder als sinnstiftend empfunden wird.

 

Gerade mit dem Blick auf die Säulen der Identität wird klar, dass alle fünf Säulen erfüllt sein dürfen, damit wir glücklich und zufrieden sind.


Wie motiviere ich meine Mitarbeitenden nachhaltig? Extrinsische Faktoren auf dem Prüfstand

 

Diese Frage stellt sich jede Führungskraft irgendwann und oft immer wieder. Geht man das Ganze strukturiert an, kann man in extrinsische und intrinsische Faktoren der Mitarbeitermotivation unterscheiden.

 

Was sind extrinsische Faktoren der Mitarbeitermotivation? „Von außen her“, also nicht aus eigenem Antrieb erfolgend bedeutet extrinsisch. In Bezug auf Mitarbeitermotivation gibt es lange Kataloge, die der Arbeitgeber seinen Mitarbeitenden anbieten kann. Beispiele hierfür sind...